50 Länder - 70 Dokumentationen - Vorträge

Seitenanfang
Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Vorträge > Indien

Indien

Filmvortrag:   Faszinierendes Indien          

Eine Filmreise durch neun Bundesländer Nordindiens

Peter Weinert stellt zunächst in einem Kurzvortrag die Besonderheiten Indiens dar. Er  hat insgesamt zwei Jahre seines Lebens beruflich und privat in diesem größten demokratischen Land der Welt verbracht.

Die Reise beginnt in dem nördlichsten Bundesland, in Sikkim. Das kleine Land am Fuße des Himalaya wird durchzogen von gewaltigen Schluchten und hat nur etwas mehr als eine Million Einwohner. Die hinduistischen Bewohner kommen größtenteils aus Nepal, die buddhistischen aus Tibet. Die letzteren bauten hier zahlreiche Tempel und Klöster, in denen die tibetische Kultur ohne Repressalien gepflegt werden kann.

Ebenfalls vom Buddhismus geprägt ist die größte Provinz des nordindischen Bundesstaates Jammu Kaschmir, Ladakh. Nur etwa 200.000 Menschen leben hier auf einer Fläche, die so groß ist wie Bayern und Hessen zusammen. Die schönsten Klosterfestungen liegen in Höhen zwischen 3000 und 4000 Metern.

Wer bis in den Distrikt Zanskar vordringen möchte, muss gut zu Fuß sein und Höhen von bis zu 5500 Meter verkraften können. Doch die Landschaft des Transhimalaya  mit seinen fruchtbaren Tälern und  eindrucksvollen Klöstern ist faszinierend.

Weiter geht die Filmreise in den Bundesstaat Punjub, der von den Sikhs geprägt wird. Sie sind Anhänger einer Hindu-Reformsekte, die im 15.Jh. entstand und das hinduistische Kastensystem ablehnt. Das religiöse Zentrum der Sikhs ist seit Jahrhunderten die Stadt Amritsar. 10tausende Pilger kommen jeden Tag zum Goldenen Tempel, dessen Schrein mit 100kg Gold überzogen ist.

Die Reise mit der Bahn durch den Bundesstaat Himachel Pradesh beginnt etwa   400km nördlich der heutigen Hauptstadt Delhi, in Kalka, und sie endet in Shimla, der ehemaligen Sommerresidenz der Englisch-Indischen Regierung. Die Kalka-Shimla Schmalspurbahnstrecke ist ein Meisterwerk der englischen Ingenieurskunst. Sie wurde vor über 120 Jahren erbaut und steht seit 2008 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

In wohl kaum einer anderen Stadt dieser Welt ist der Kontrast zwischen der gewachsenen alten Stadt und der auf dem Reißbrett entworfenen neuen Stadt so groß wie in der 20 Millionen Metropole Delhi. Neu-Delhi auf der einen Seite, mit Prachtstraßen, Regierungsgebäuden und Parkanlagen. Old Delhi auf der anderen Seite, mit engen Gassen und einem organisierten Chaos und dem Wahrzeichen dieses Stadtteils, der Jama Masjid Moschee.

Die Reise mit der Kangra Valley Bahn durch das gleichnamige Tal im Norden Indiens ist so, wie man sich Bahnfahren in Indin vorstellt. Die Abteile sind überfüllt, aber die Menschen ertragen das mit großer Gelassenheit. Fast 1000 Brücken mussten auf der 165 km langen Strecke gebaut werden, die durch eines der schönsten Täler Indiens führt, geprägt von Landwirtschaft, traditionellen Handwerkskünsten und Pilgerstätten. Ganz nah an der Strecke, auf fast 2000 Metern Höhe, liegt die inzwischen weltbekannte Stadt Dharamshala. Hier ließ sich im Jahre 1960 der Dalai Lama mit seiner Exilregierung nieder. Seitdem wird die kleine Stadt auch Little Lhasa genannt. Etwa 50.000 Tibeter leben heute hier. Besonders beeindruckend ist der Besuch der Schule in Dharamshala. Hier werden mit Hilfe von Spendengeldern 1700 tibetische Flüchtlingskinder unterrichtet.

Die Filmreise geht weiter gen Süden in den Bundesstaat Madya Pradesh in den kleinen Ort Khajuraho. Die Tempelanlagen hier zählen zu den schönsten Kulturdenkmälern Indiens. Sie entstanden im 10. Jahrhundert und sind fast vollständig erhalten.

Nun geht es an den Großen Strom. Die Ufer des Ganges säumen seit Jahrtausenden Orte tiefster religiöser Bedeutung. In Varanasi lässt sich wie in keiner anderen Stadt Indiens das Wesen des Hinduismus studieren. Shiva wird hier als Oberste Gottheit verehrt. Jedes Jahr strömen Millionen Menschen nach Varanasi, um sich bei einem Bad im Ganges von ihren Sünden rein zu waschen.

Von Varanasi ist es nicht weit zum Bundesstaat Bihar. Hier wurde um 560 vor Christus Buddha als Sohn  eines Königs geboren. Im Luxus aufgewachsen entdeckte er als Jugendlicher, dass alles Irdische vergänglich ist. Sieben Jahre dauerte sein Ringen um den Weg zur rechten Erkenntnis. Unter einem Feigenbaum in Bodh Gaya erfuhr er seine Erleuchtung. Der Maha-Bodhi Tempel wurde an dieser Stelle im 2. Jahrhundert v. Chr. erstmals errichtet. Er ist heute das wichtigste Pilgerziel der Buddhisten aus aller Welt.

Der weg von hier nach Rajasthan führt über den wohl berühmtesten Ort Indiens, Agra im Bundesstaat Uttar Pradesh. Vom Roten Fort aus gibt es eine herrlichen Blick auf das bekannteste Grabmal dieser Erde: Das Taj Mahal. Ein Traum aus Marmor. Kaiser Shajahan hatte das Mausoleum in den Jahren 1630 bis 1652 erbauen lassen, nachdem seine Lieblingsgattin Mahal bei der Geburt ihres 14. Kindes gestorben war.

Zum Abschluss der  Filmreise geht es in den Bundesstaat Rajasthan, und dort in die Wüste Thar. Eine Region graziler, stolzer und zäher Frauen. Das schöne Gesicht dieser lebensfeindlichen Wüste. Die Thar ist eine Sandwüste mit zum Teil dünn bewachsenen Dünen, die bis zu 150 Meter hoch werden können. Das Kapital der Bewohner hier sind ihre Tiere. Kühe, Ziegen, Schafe und Kamele. Landwirtschaft ist nicht möglich.

Es sind vor allem die Frauen, die diese Dörfer so anziehend machen. Sie tragen die Hauptlast aller anfallenden Arbeiten, bekommen und erziehen die Kinder und sind trotzdem immer bunt gekleidet und geschminkt. Stolz tragen sie ihren Schmuck auch bei härtesten Tätigkeiten und verlieren fast nie ihre Fröhlichkeit und gute Laune. Sie sind die Farbtupfer der Wüste Thar, einer der unwirtlichsten Regionen dieser Erde.

Der Vortrag dauert mit Pause etwa 2 Stunden



« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang
Seite
Menü
News
Seitenanfang
Seite
Menü
News

Agentur

Für weitere Informationen und Buchungsanfragen wenden Sie sich bitte an:

 

Elke Basche

Eppsteiner Str. 16 a
65779 Kelkheim

Telefon: +49 172 660 93 41
E-Mail: elke.basche@peterweinert.com